Geschichte

Gr├╝ndung

Die „Geburtsstunde“ unseres Vereins schlug am 24. Feb. 1973 bei der Gr├╝ndungsversammlung im Gasthaus „Albblick“ in Beinberg. Vorausgegangen war eine Vorbesprechung im „Kronenhotel“ im November 1972. Die damaligen Teilnehmer waren sich einig, bald m├Âglichst einen Musikverein zu gr├╝nden, und beauftragten Herrn Albrecht H├Ąberle und Herrn Kurt Biess, die Vorbereitungen f├╝r die Gr├╝ndung zu treffen. Bei der dann folgenden Gr├╝ndungsversammlung im Gasthaus „Albblick“ trugen sich 28 Personen in die Gr├╝ndungsliste ein.

Die Vorstandschaft von 1973

1. Vorsitzender: Otto Kopp, Bad Liebenzell
2. Vorsitzender: Otto Kling, Bad Liebenzell-Beinberg
Schriftf├╝hrer: Margarethe Weik, Bad Liebenzell
Stellv. Schriftf├╝hrer: Magda Bruchmann
Kassier: Albrecht H├Ąberle Bad Liebenzell
Beisitzer: Herbert Buchmann, Bad Liebenzell
Kurt Biess, Bad Liebenzell
Karl Wohlgemuth, Bad Liebenzell
Jakob Schober, Bad Liebenzell
Vertrauensleute der Musiker: Susanne Kern
J├╝rgen Fuchs
 

Anschlie├čend an die Gr├╝ndungsversammlung wurde eine Hutsammlung durchgef├╝hrt, um dem jungen Verein ein kleines Startkapital zu verschaffen. Sie erbrachte damals den Betrag von 210,- DM. In den Wochen nach der Gr├╝ndungsversammlung wurde flei├čig ge├╝bt, denn das Gr├╝ndungskonzert stand bevor. Als gro├čer Vorteil erwies sich, dass ein Teil der Musiker schon rund 2 Jahre unter Paul Weik musiziert hatte und bereits eigene Instrumente besa├č. Das Gr├╝ndungskonzert fand am 12. Mai 1973 im damaligen Hotel „Lamm“ statt. Bei dieser Gelegenheit wurde der Von Paul Weik f├╝r diesen Anlass komponierte
Marsch „Gru├č aus Bad Liebenzell“ uraufgef├╝hrt.

Die ersten zehn Jahre
Konzerte auf der Bundesgartenschau in Bonn, Fr├╝hschoppenkonzert in Taxenbach im Salzburger Land, Auftritte in dem damals noch geteilten Berlin machten den Musikverein auch ├╝ber die Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt. Durch die Vermittlung von Pfarrer M├╝ller kam am 20. Mai 1983 die Reise nach Villaines la Juhel in Frankreich zu stande. Alle hatten das Gef├╝hl, bei alten Freunden zu Gast zu sein. Von dieser Reise, die au├čerdem Nach Mt. St. Michel an der Atlantikk├╝ste, nach Paris und Verdun f├╝hrte, nahmen alle Teilnehmer unvergessliche Eindr├╝cke mit nach Hause. Im gleichen Jahr beteiligte sich der Musikverein am Renaissance-Fest der s├╝dfranz├Âsischen Stadt Orthez. Bleibende Eindr├╝cke hinterlie├čen auch das Bad im Atlantik bei Biarritz, die Fahrt entlang der Cote d’Azur und der Besuch im F├╝rstentum Monaco. Im Jahr 1981 traf die Nachricht ├╝ber die schwere Erkrankung des Dirigenten Paul Weik die Angeh├Ârige des Vereins hart. Von einem Tag auf den anderen stand die Kapelle nun ohne ihren Dirigenten da. Retter in der Not war der Kreisdirigent Gerhard Schmid aus Wildberg, der sich kurzfristig bereiterkl├Ąrte einzuspringen. Damit begann f├╝r den Musikverein ein neuer Abschnitt in seiner noch jungen Geschichte. Zehn Jahre nach der Gr├╝ndung geh├Âren dem Verein 50 aktive Musiker und 15 Jungmusiker in Ausbildung, sowie 228 passiver Mitglieder an.